Offizielle Website der Österreichischen Polizei Handball Nationalmannschaft - Official website of the Austrian Police Handball Team             Created 2011, aktualisiert 16.10.2017 Copyright © by Thomas Bobens, optimale Darstellung der Website mit Firefox  
                 Österreichische Polizei Handball Nationalmannschaft     der Herren
Unglückliche 24:25 Niederlage gegen das Polizei Nationalteam aus Ungarn!  Am 02.11.2013 um 14:00 Uhr absolvierte die ÖPHN in der HAKA Arena in Traun gegen die Polizisten aus Ungarn ein freundschaftliches Länderspiel, die bei der letzten EPM 2012 in Göppingen den sechsten Platz von 8 Teams erreicht hatten.  Die Vorzeichen für das Spiel waren äußerst schlecht. Unsere beiden Aufbaubomber Peter Marek (Grippe) und Peter Mayr (dienstlich verhindert) mussten dem Teamtrainer Heinz Raimann leider absagen.  Dennoch wollte man im Vorspiel zu den beiden Spielen der Juniorennationalteams aus Österreich, Schweiz, Tschechien, Portugal und dem abschließenden Kracher der Herrenteams Österreich gegen Island eine gute Vorstellung und eine positive Werbung für den noch sehr jungen Polizei Handball Sport abliefern, der vom Präsidenten des österreichischen Polizeisportverbandes Brigadier Willibald Liberda insofern gewürdigt wurde, als dass er sich wieder die Zeit nahm den Matchball zu übergeben und dem Spiel beizuwohnen.  Doch noch beim Aufwärmen folgte der nächste gravierende Ausfall: Philipp Brabentz, unser Mitte-Aufbau, landet bei einem Sprungwurf ohne Feindeinwirkung mit seinem Bein so unglücklich, dass er sich vermutlich das Seitenband überdehnt und in Folge ebenso nicht am Spiel mitwirken kann.  Nun musste nochmals improvisiert werden und Spieler wie Clemens Sagmeister und Philipp Hermann, die erst zum 2ten Mal Teamluft schnuppern konnten, versuchten sich nahtlos auf deren Positionen im Team einzufügen.  Das Spiel gegen die Ungarn begann zunächst ausgeglichen. Mit einem Zwischenspurt konnten sich diese allerdings bis zur 15 Minute mit einem 0:3 Run auf 3:6 absetzen. In der 24 Minute wurde der Rückstand durch eine sehr gute Deckungsleistung wieder egalisiert und war das Spiel wieder auf Augenhöhe. Durch tollen Kampfgeist konnte zur Pause ein sensationelles 11:10 mit in die Kabine genommen werden.  Zurück am Parkett startete die Mannschaft gut in die 2te Hälfte. Bis zur 36 Minute konnte sich das Team mehrmals mit 2 Toren leicht absetzen und hatte die große Chance den Vorsprung noch auszubauen. Doch durch dumme Fehler im Angriff bot man den Ungarn mit leichten Kontertoren die Möglichkeit wieder den Rückstand aufzuholen. Unser Team wirkte in dieser Phase nicht sehr konzentriert und so schafften die Polizisten aus Ungarn bis zur 44 Minute ein 17:20.  Mit einem tollen Schachzug unsers Trainers, Michael Hummel vom linken Flügel auf die Mitteaufbau-Position zu wechseln, wurde das Spiel plötzlich wieder schnell und konnte mit tollen Kreisanspielen auf Stephan Walter der Gegner zu 7-Meter Fouls gezwungen werden. Diese verwandelte Michael Hummel an diesem Tage bis auf eine Ausnahme alle sicher und war mit insgesamt 11 Treffern beim Spiel unser Topscorer.  Die Mannschaft nahm sich ab der 47 Minute nochmals ein Herz und schaffte mit einem 3:0 Run wieder den Ausgleich. Ab der 52 Minute war es ein offener Schlagabtausch beider Teams.  Doch dann das nächste Unglück: Thomas Heiss läuft bei einem Gegenstoss der Ungarn aus dem Tor und will den langen Pass des gegnerischen Tormanns abfangen. Ohne Feindeinwirkung stürzt er zu Boden, fällt in die Arme des entgegenkommenden schuldlosen Ungarn und krümmt sich vor Schmerzen. Diagnose: Achillessehne gerissen, mindestens 6 Monate Pause. Er wurde dann am nächsten Tag in Innsbruck erfolgreich operiert und befindet sich am Wege der Besserung.  Doch wie geht es weiter? Österreich erzielt in der 59 Minute mit 24:23 sensationell die Führung, doch Ungarn schafft den schnellen Ausgleich. Die letzte Minute beginnt für unser Team in Überzahl, es wird konzentriert bis zum freigespielten linken Flügel Günter Haralter gespielt. Dieser nimmt den Wurf und trifft leider nur die Stange. Ungarn hat noch 30 Sekunden für den letzten Angriff. Team-Timeout Ungarn. Das Spiel beginnt wieder und die Ungarn spielen den Ball von Position zu Position. Irgendwie findet der gegnerische Aufbau seinen Kreisspieler, der 3 Sekunden vor dem Ende das bittere 24:25 für die Ungarn erzielt.  Fazit: die ÖPHN wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg bei einem offiziellen Länderspiel, bei einem kompletten Kader wäre an diesem Tage das Spiel vermutlich mit 10 Toren Unterschied gewonnen worden, 2 schlimme Verletzungen unserer Topspieler Thomas Heiss und Philipp Brabenetz, hoch zufriedene Verantwortliche und Spieler des ungarischen Polizeiteams bezüglich der perfekten Organisation für das Kurzgastspiel in Österreich und daraus resultierend eine Gegeneinladung für das kommende Jahr 2014, wo wir in Budapest die unglückliche Niederlage vergessen machen werden.  Kopf hoch Burschen und gute Besserung unseren verletzten Spielern! Back